[ X ]

banner_500x500-02

no pain no game

16. März 2016 bis 26. Juni 2016

Ein Computerspiel, das Fehler mit echten Schmerzen bestraft. Das kleinste soziale Netzwerk der Welt. Kugeln, die sich wie von Geisterhand durch Gesang bewegen. Die multisensorischen Artefakte von Volker Morawe und Tilman Reiff bürsten die Mechanismen medialer Interaktion spielerisch und humorvoll gegen den Strich. Gemeinsam bekannt als //////////fur//// (engl. Fell), legen Morawe und Reiff den Fokus auf die haptische Schnittstelle. Sie wollen Kunst physisch erfahrbar machen – und zwar jenseits der Komfortzone. weiterlesen


Mein-Name-ist-Hase_Ausstellungsmotiv-Fuchs

Mein Name ist Hase! Redewendungen auf der Spur

29. Juni bis 16. Oktober 2016

Darauf geben wir Ihnen Brief und Siegel: Jeder von uns verwendet im Durchschnitt hundert Redewendungen am Tag! Sprichwörter, geflügelte Worte und Redensarten machen unsere Sprache anschaulicher, witziger und verständlicher. Sie öffnen uns die Augen und lassen uns die Ohren spitzen, sie motivieren, trösten und unterhalten – dabei haben wir von ihren historischen Hintergründen oft keinen blassen Schimmer. Oder wissen Sie, warum wir Lampenfieber haben und die Katze im Sack kaufen? weiterlesen


Studentenwerk

Spektrum. Das Beste aus 30 Jahren Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks

28. Juni bis 31. Juli 2016

Studiengebühren? Nein danke! – Elite? Für alle! – Studium Digitale? – gerne auch offline. – Und: Bääächelor! Was die Studentinnen und Studenten in Deutschland bewegt, wie sich das vermeintlich so „schöne Studentenleben“ in den vergangenen Jahren entwickelt hat: Das zeigen uns die Studentinnen und Studenten selbst.

Seit 30 Jahren lobt das Deutsche Studentenwerk bei Design-Studierenden in ganz Deutschland seinen Plakatwettbewerb aus; die besten Plakate aus diesem Wettbewerb sind nun bei uns zu sehen. Es ist eine visuelle Zeitreise durch 30 Jahre Hochschulreformen und Bildungspolitik.

Die Design-Studierenden spießen auf, was ihnen nicht passt, kritisieren manche Zustände in heutigen Hörsälen, zeigen aber auch, wie ein „ideales Studium“ für sie aussehen müsste. So haben Sie das Studium noch nicht gesehen!