C O N T E N T - S I N G L E . P H P

Unser Programm auf Ihrer Couch!

A C F : G A L E R I E
A C F : I N F O B O X

Aufgrund der Pandemiesituation waren und sind wir gezwungen, viele unserer geplanten Veranstaltungen abzusagen – oder sie für das Internet zu konzipieren. Auf dieser Seite haben wir unsere digitalen Veranstaltungen für Sie zusammengestellt.

Hören Sie Audio-Features über Brieffreundschaften und Kunst in der Isolation, verfolgen Sie Diskussionsrunden über Medienbildung oder die Verrohung der Kommunikation oder begleiten Sie Künstlerinnen bei ihrer in Postkarten dokumentierten, 30-jährigen Freundschaft – bequem von Zuhause aus!


A C F : dechents flexible Inhalte ANFANG

 

 

Aktuell



 


Online Only: Comicinvasion 2020

Live-Stream aus dem Museum für Kommunikation Berlin

Pandemie bedingt wurde die COMICINVASION von Mitte Mai auf das Wochenende vom 28./29. November 2020 verschoben. Aufgrund des derzeitigen Lockdowns wird das schönste und punkigste Berliner Comic-Festival in diesem Jahr vollständig ONLINE stattfinden.



 


Audio-Features



 


Postcast: Brieffreundschaften zur deutsch-deutschen Teilung

Gespräch und Lesung zur Sammlung "Post von Drüben"

In der Zeit der deutschen Teilung zwischen 1949 und 1990 war der Briefwechsel zwischen den beiden deutschen Staaten die gängige und teilweise einzige Möglichkeit, um regelmäßig Kontakte zu Freund*innen und Verwandten “von Drüben” zu halten.

Im Audio-Feature sprechen Wenke Wilhelm, Kustodin Transportgeschichte und Verkehr, und Anne-Sophie Gutsche, wissenschaftliche Mitarbeiterin, mit Andreas Scherffig, Referent für Eventmanagement, über die wichtigsten Themen dieses Kommunikationsphänomens: Reisen, Paketsendungen, Kontrolle und Zensur von Sendungen und Briefen. Außerdem wird der emotionalen und wichtigen Frage nachgegangen, was aus den Brieffreundschaften nach dem Fall der Mauer wurde.

Eingeleitet und abgerundet werden die Themen durch die Lesung von Originalbriefen aus der Sammlung Post von Drüben der Museumsstiftung Post und Telekommunikation, zu der die Museen für Kommunikation in Berlin, Frankfurt und Nürnberg sowie das Archiv für Philatelie in Bonn gehören.



 


Kunst in der Isolation

Das Schaffen des Eremiten und Papierfalt-Künstlers Erwin Hapke

Ist Isolation für die Kreativität von Künstler*innen notwendig? Diese Frage hat durch die Isolations-Erfahrungen der Corona-Epidemie eine neue Aktualität bekommen. In dem Audio- Feature gehen Andreas Scherffig (Eventmanagement Museum für Kommunikation Berlin) und Martina Padberg (Kuratorin unserer Ausstellung Like you!) anhand des Eremiten Erwin Hapkes nach.

Erwin Hapke war Einzelgänger und hat als Hochbegabter Biologie studiert und promoviert. Nach dem Verlust seines Arbeitsplatzes zog er sich in sein Elternhaus bei Unna zurück und lebte dort 35 Jahre bis zu seinem Tod. In seinem Haus hinterließ er eine fast museale Präsentation: tausende, fein gefaltete Origami-Kunstobjekte, sortiert nach Formen, Farben und Sujets.

Sein Wirken und Werk wurde im Rahmen der Sonderausstellung Like You! Freundschaft digital & analog in Fotografien präsentiert.


 

Livestreams & Aufzeichnungen



 


Ein Live-Radio-Abend

Mitschnitt der Eröffnungsveranstaltung der Ausstellung „ON AIR. 100 Jahre Radio“

Mitschnitt der Eröffnungsverantstaltung der Sonderausstellung ON AIR. 100 Jahre Radio am 1.10.20 live aus dem Museum für Kommunikation Berlin. Mit Kultmoderator Jürgen Kuttner, Musikversteher Prof. Hartmut Fladt, Prof. Nathalie Singer (Experimentelles Radio an der Universität Weimar), Dr. Ralf Müller-Schmidt (Programmleiter Deutschlandfunk Kultur) sowie den Kurator*innen der Ausstellung, Anne Sophie Gutsche und Florian Schütz.



 


Artist Talk

The Art of Friendship

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft, heißt es. Die Künstlerinnen Nanne Meyer und Eva-Maria Schön sind seit über 30 Jahren befreundet und praktizieren dies auf eine ganz besondere Weise.

Obwohl sie beide in Berlin leben, schicken sie sich seit vielen Jahren wunderschöne, selbstgestaltete Karten – immer mit der Post. Denn die kleine Überraschung im Briefkasten ist jedes Mal ein besonderes Geschenk und die Möglichkeit, einen Gedanken, ein Bild, einen Blick auf die Welt mit der Freundin zu teilen. Eine Auswahl ihrer Postkarten war in unserer Sonderausstellung Like You! Freundschaft digital & analog zu sehen.

Ursprünglich für unsere Abendveranstaltung Wavy Lates: The Art of Friendship geplant, haben wir Nanne Meyer und Eva-Maria Schön zu uns ins Museum eingeladen, um uns von ihrem Projekt und ihrer Freundschaft erzählen zu lassen.



 


Briefe ohne Unterschrift. DDR-Geschichte(n) auf BBC Radio

Video-Expressführung durch die Ausstellung & Diskurs-Salon

Katharina Schillinger, Kuratorin der Ausstellung, nimmt Sie mit auf einen Rundgang durch unser Kabinett. In knapp zehn Minuten erhalten Sie einen Überblick über Aufbau und Inhalte der Ausstellung.

Im Anschluss: die Aufzeichnung unseres Diskurs-Salon-Livestreams! Autorin Susanne Schädlich und Zeitzeuge Karl-Heinz Borchardt lesen aus ihrem Buch „Briefe ohne Unterschrift“, auf dem die Ausstellung basiert. Dazu Diskussion mit Kuratorin Katharina Schillinger. Moderation: Maria Ossowski, Kulturkorrespondentin der ARD.



 


Partner oder Polizei?

Über die Zukunft des Zusammenlebens mit Hubots

Aufzeichnung vom 28. Mai 2020 mit Emma Braslavsky (Autorin) und Rainer Mühlhoff (Philosoph, Mathematiker, Programmierer, TU Berlin); Moderation: Hanna Hamel (Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin)

In ihrem Science-Fiction-Roman Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten (2019) beschreibt Emma Braslavsky ein dystopisches Berlin der Zukunft: Menschen lassen sich Partner-Hubots maßanfertigen, während sie von anderen anthropomorphen Recheneinheiten polizeilich überwacht werden. Neben der Lesung aus dem Buch diskutiert Emma Braslavsky mit Rainer Mühlhoff über Nachbarschaft und das Zusammenleben mit intelligenten Maschinen.

In Kooperation mit dem Projekt Stadt, Land, Kiez. Nachbarschaften in der Berliner Gegenwartsliteratur des Leibniz-Zentrums für Literatur- und Kulturforschung.



 


Feindselige Gesellschaft?

Drei Geschichten über den Hass

Aufzeichnung vom 3. März 2020 mit Hasnain Kazim (Journalist und Buchautor), Silvia Kugelmann (Bürgermeisterin), Jakob Springfeld (Schüler, Fridays for Future Zwickau)

Der öffentliche Diskurs verroht: Beleidigungen, Drohungen und tätliche Angriffe auf Menschen, die angeblich anders sind, die sich gesellschaftlich engagieren oder für eine offene Gesellschaft eintreten, nehmen zu. Was macht es mit Menschen, wenn sie solchen Aggressionen ausgesetzt sind? Wie wehren sie sich gegen die Anfeindungen? Was tun wir, damit sich die Grenzen des Sagbaren nicht weiter verschieben? Drei persönliche Geschichten über Wege aus dem Hass.
Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Menschenrechte



 


Medienpädagogische Küchentalks

Diskussionsrunden zur Medienbildung

Der medienpädagogische Küchentalk ist eine gemeinsame Veranstaltung der Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. – FSM (FSM) und der GMK – Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur e.V. (GMK). Zusammen wollen wir Medienbildung, Politik und Gesellschaft in lockerer Atmosphäre in die Diskussion bringen und aktuelle Fragen der digitalen Bildung debattieren.

Seit 2019 findet der Medienpädagogische Küchentalk im Museum für Kommunikation Berlin statt. Die bisherigen Themen mit Links zur Website des FSM, über die man zur Aufzeichnung gelangt:


Basteln und Workshops



 


Mitmach-Aktionen

Für Kinder von 3 bis 99

Unsere Online-Mitmach-Aktionen zu den Themen, um die es in unserem Museum geht – vom Dosentelefon über Upcycling-Roboter und Morsecodes bis hin zum Programmierkurs für Anfänger.


A C F : dechents flexible Inhalte ENDE