ComicInvasion Berlin 2024. Das größte Berliner Comic-Festival

Samstag, 11. Mai & Sonntag, 12. Mai 2024, jeweils 10 bis 18 Uhr im Museum für Kommunikaiton Berlin, Eintritt frei

Die ComicInvasion Berlin 2024 ist da wie immer für alle und für umme und zum siebten Mal im Museum für Kommunikation Berlin. Das Herzstück der ComicInvasion Berlin 2024 ist die fantastische Artist Alley: Über 90 Comic-Künstler:innen aus aller Welt, Kollektive und Verlage tischen hier ihre Comic-Werke auf. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf Finnland mit Einblicken in die finnische Independent-Comics-Szene (Samstag, 15 16 Uhr) und einer Lesung des inklusiven Kollektivs Femicomix (Sonntag, 14 Uhr). In Workshops erstellt Ihr feministische Zines zu aktuellen Themen (Samstag, 15.30 18 Uhr) und Queer Comics für Queers (Sonntag, 14 17 Uhr).

Für kleine Comic-Freund:innen

Für Kinder und Familien stehen Kreativ-Workshops für Kinder ab 4 Jahren (Samstag & Sonntag, 12 17 Uhr) ein Comicstrip-Workshop (Samstag, 11 13 Uhr) und ein Comic-Konzert (Sonntag, 14 16 Uhr) auf dem Programm.

Gewinner:innen des Comic-Stipendiums Berlin 2024

Im Rahmen der ComicInvasion Berlin 2024 werden auch wieder die Gewinner:innen des in Deutschland einmaligen Comic-Stipendiums des Berliner Senats vorgestellt (Samstag, 12 Uhr). Die Werke der Preisträger:innen sind bis zum 25. August 2024 in einer Ausstellung im Museum für Kommunikation Berlin zu sehen.

Gewinner:innen des Comic-Wettbewerbs 2024

Die Gewinner:innen des Newcomer-Comic-Wettbewerbs „JUST GIVE IT UP?“ der ComicInvasion 2024 werden am Sonntag um 12 Uhr geehrt, eine Pop-Up-Schau am 11. und 12. Mai 2024 zeigt die schönsten Einsendungen.

Das komplette Programm

der ComicInvasion Berlin 2024 gibts hier.

Eintritt

Die Angebote der ComicInvasionBerlin 2024 und der Besuch der Dauerausstellung sind am 11. und 12. Mai 2024 kostenfrei.
Für die Sonderausstellungen „KLIMA_X. Warum tun wir nicht was wir wissen?“ und „NEW REALITIES. Stories von Kunst, KI und Arbeit“ sowie für Führungen fällt Museumseintritt (8 Euro, ermäßigt 4 Euro, Kinder unter 18 Jahren frei) an.

Die ComicInvasion Berlin findet seit 2012 jährlich statt und wird seit 2018 in Zusammenarbeit mit dem Museum für Kommunikation Berlin veranstaltet.

Medienpädagogischer Küchentalk #13
Klima, Krisen und Klicks: Meinungsbildung und Beteiligung von jungen Menschen im Netz

Dienstag, 14. Mai 2024, 16 Uhr

Nachrichten um 20 Uhr im Fernsehen schauen? Das ist eher nicht die erste Wahl für Jugendliche, wenn sie sich informieren wollen. Sie nutzen Suchmaschinen, gucken bei Insta, TikTok oder YouTube rein und lassen sich die Welt zum Beispiel von Creatorinnen oder Influencern, aber auch von Medienschaffenden online erklären. Doch welche politischen Themen sind dabei für Heranwachsende besonders interessant? Wie selektieren sie in der Fülle der Informationen, wem vertrauen sie und wie gehen sie mit den vielen aktuellen Krisen um?

Dies und auch wie Jugendliche in dem Zusammenhang mit Desinformation und Hass auf Social Media umgehen und sich dabei selbst auch in den Diskurs einmischen (können) ist Thema des 13. Medienpädagogischen Küchentalks. Mit Ricarda Budke (Bündnis 90/Die Grünen), Valentin Dander (Kompetenznetzwerk gegen Hass im Netz), Sabine Frank (YouTube) und Louis Skrabania (Jugend-Redaktion „jung genug“) diskutieren Kristin Narr (Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK)) und Lidia de Reese (Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) über digitale Meinungsbildung, politisches (Online-)Engagement, demokratiefördernde Kommunikation und Teilhabe. Wo liegen Herausforderungen, wie kann die Medienpädagogik im Umgang mit diesen unterstützen und wie Dienste und Plattformen in die Verantwortung genommen werden?

Express-Führung

Im Vorfeld gibt es um 15.30 Uhr eine Express-Führung durch die Ausstellung KLIMA_X. Warum tun wir nicht, was wir wissen?.

Live-Stream

Für alle, die nicht vor Ort dabei sein können: Die Veranstaltung wird im Livestream auf dem YouTube-Kanal der FSM übertragen.

Das Programm im Überblick

15.30 Express-Führung
durch die Ausstellung „KLIMA_X. Warum tun wir nicht, was wir wissen ?“

16 Uhr 13. Medienpädagogischer Küchentalk
mit
Ricarda Budke, Abgeordnete im Brandenburger Landtag (Bündnis 90/Die Grünen)
Prof. Dr. Valentin Dander, Projektleiter im Kompetenznetzwerk gegen Hass im Netz
Sabine Frank, Head of Government Affairs and Public Policy, YouTube DACH/CEE/EEM
Louis Skrabania, Jugend-Redaktion „jung genug“
im Gespräch mit Kristin Narr (GMK) und Lidia de Reese (FSM)

17.30 Uhr Get-together

Alle Informationen

Veranstaltungsort: Museum für Kommunikation Berlin, Leipziger Straße 16, 10117 Berlin
Teilnahme: kostenfrei
Anmeldung: für die Teilnahme vor Ort bitten wir um Anmeldung

Der Medienpädagogische Küchentalk ist eine gemeinsame Veranstaltungsreihe der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur e.V. (GMK) und der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. (FSM) und findet in Kooperation mit dem Museum für Kommunikation Berlin statt.

Action for Future: Wir begrünen das Museum!

Sonntag, 21. April 2024, 11 bis 17 Uhr

Ein Aktionstag zur Ausstellung KLIMA_X. Warum tun wir nicht, was wir wissen?

Die Ausstellung KLIMA_X ermutigt, aktiv für den Klimaschutz zu handeln. Das machen wir: Am 21. April 2024 begrünen Besucher:innen und Museumsmitarbeiter:innen gemeinsam den Hof des Museums für Kommunikation in der Leipziger Straße. In der Umgebung des Museums spürt man den Klimawandel und seine Ursachen hautnah: Die steinerne Umgebung und das Fehlen von Grün tragen neben dem starken Verkehr zu immer heißeren Sommertagen und einer dauerhaften Luftverschmutzung bei. Am 21. April 2024 geben wir gemeinsam den Startschuss für Veränderungen: Wir öffnen das Haus als zugänglichen Ort für nachbarschaftliche Begegnungen im Grünen. Alle sind eingeladen, den Innenhof des Museums gemeinschaftlich zu bepflanzen. Es wird eine Klima-Rallye, Workshops, Ausstellungsrundgänge und einen Markt der Möglichkeiten geben, um einen regen Austausch über drängende Klimafragen und Veränderungspotenziale zu ermöglichen. Lasst uns die Stadt und das Museum von morgen gestalten!

Programm

Hofbegrünung mit den Prinzessinnengärten, 11 bis 17 Uhr, Museumshof
Luftqualität: mäßig bis schlecht. Frei durchatmen? Fehlanzeige. Rund um die Leipziger Straße und die Friedrichstraße ist kaum ein Baum zu sehen. Gemeinsam mit dem Kollektiv Prinzessinnengärten stoßen wir Veränderung an und begrünen den Museumshof. In der gemeinsamen Aktion lernt ihr, Beete zu bauen und standortgerecht sowie saisonal zu bepflanzen. Der Workshop dauert den ganzen Tag und kann jederzeit besucht und verlassen werden. Jung und Alt sind herzlich willkommen.

Markt der Möglichkeiten, 11 bis 17 Uhr, Lichthof
Die Anbieter:innen präsentieren eine Vielzahl von Themen rund um den Klimaschutz, DIY-Projekte, praktische Tipps für mehr Nachhaltigkeit, Informationen über Honig sowie Objekte aus der Museumssammlung, die sich mit dem Thema Klimaschutz befassen. Kommt vorbei und lernt sie kennen! Mit dabei sind: BaumEntscheid, Berlin4Future, Bürgerbegehren Klimaschutz e. V., Correctiv, Imkerverband Berlin, Klimaneustart Berlin, Museum für Kommunikation Berlin, Omas for Future, Reinventing Society, SV-Bildungswerk und klimataz.

Eine Klima-Rallye von und mit Correctiv und taz, 14 und 16 Uhr, Treffpunkt am Infostand von Correctiv, Lichthof
In einem dialogischen Rundgang – einer Klima-Rallye – führen wir Euch rund um den stark versiegelten Kiez des Museums und zeigen, wo Klimaschutz und Klimaanpassung gelingen, und wo noch nicht. Im Anschluss an den Rundgang werden wir aktiv und begrünen ein bisher graues Objekt im Hof des Museums.

Ein KLIMA_X gestalten-Projekt von Correctiv

Cherry, der sprechende Kirschbaum, 11 bis 17 Uhr, Museumshof
Was sagt eigentlich die Natur selbst zur globalen Klimakrise? Frage am besten Cherry! Der sprechende Baum ist eine künstlerische Intervention, die Themen des Klimawandels und der Klimaresilienz in der Stadt aus der Perspektive eines Kirschbaums kommentiert. Das vom ZK/U (Zentrum für Kunst und Urbanistik) initiierte Projekt basiert auf einer künstlichen Intelligenz, die dank verschiedener Sensoren die lokale Wettersituation und die damit verbundenen Vegetationsbedingungen kennt.

Ein KLIMA_X gestalten-Projekt von ZK/U Berlin 

Workshop „KlimaGesichter“, 12.30 und 15.30 Uhr, Raum 105
Die Initiative „KlimaGesichter“ bringt Menschen aus verschiedenen Ländern zusammen, die sich für den Klimaschutz einsetzen. In offenen Workshops geben engagierte KlimaGesichter Einblicke in die Auswirkungen des Klimawandels in ihren Heimatländern und diskutieren mit den Teilnehmenden spannende und global relevante Klima-Themen. In Kooperation mit Ufu (Unabhängiges Institut für Umweltfragen e.V.)

Kids for Future – alles wird bunt und grün! 11 bis 17 Uhr, Postkutsche, 1. OG
Mini-Garten für die Fensterbank
Sooo einfach und lecker: In Gläsern, Plastikschalen oder Eierkartons, die sonst im Müll landen, lässt sich alles Mögliche anpflanzen: Essbare Blumen, würzige Kräuter, knackige Sprossen. Sogar Salat oder Radieschen gedeihen.

Die Sprache der Blumen
Viele Geschichten ranken sich um die mystische Bedeutung bunter Blüten und Pflanzen. Senden sie vielleicht geheime Botschaften? Oder kannst Du sie nutzen, um Wünsche und Gefühle auszudrücken? Als Antwort darauf gestaltest Du aus Recycling-Material Deinen Lieblingsblumen. Berlin soll bunt werden!

Mein:e Freund:in, der Baum
Bäume sprechen zu uns mit rauschenden Blättern, ernähren uns mit ihren Früchten, spenden uns saubere Luft, sind über feine Netzwerke ihrer Wurzeln miteinander verbunden. Aber durch den Klimawandel leiden Bäume und Wälder. Wie können wir sie am besten schützen? Male und schreibe Deine Ideen auf Protestschilder.

Kids for Future! Bunte Postkarten für den Klimaschutz
Kinder haben das Recht auf eine saubere Umwelt. Das kann jedes Kind einfordern. Direkt an die Kinderkommission im Parlament können Kinder ihre Forderungen schreiben. Das geht prima auf der Schreibmaschine oder mit Tinte und Feder. Mit selbstgemachten Stempeln druckst Du, wie Du Dir eine gesunde Zukunft vorstellst.

Ausstellungs-Rundgänge KLIMA_X (Museumseintritt), 11.30, 13.30 Uhr und Kurator:innenführung um 14.30 Uhr
Treffpunkt am Infotresen in der Eingangshalle. Anmeldung vor Ort. KLIMA_X gestalten-Projekte gefördert durch den Arbeitskreis selbständiger Kultur-Institute e.V. – AsKI aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Kosten: Alle Programmpunkte und Familien-Workshops im Erdgeschoss und 1. OG kostenfrei.
Sonderausstellungen und Rundgänge Museumseintritt (8 Euro, ermäßigt 4 Euro, freier Eintritt unter 18 Jahren)

Kids-Tour durch KLIMA_X

Mit Eisvogel und Tintenfisch durch die Ausstellung: Dienstag bis Freitag ab 14 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen ganztags

Auf eigene Faust entdecken Kids die KLIMA_X-Ausstellung mit einer neuen interaktiven Kinder-Tour. Zusammen mit Eisvogel und Tintenfisch reisen Kinder und ihre Familien entlang dem blauen Fluss und erforschen unterwegs den Planeten Erde. Dabei helfen kleine Experimente und Geschichten.

Was ist der Unterschied zwischen Klima und Wetter? Warum erhitzt sich die Atmosphäre? Welchen Anteil hat der Mensch an diesen Veränderungen? Wieso sind unsere Gefühle und Emotionen wichtig? Was kann jede:r selber ganz einfach und schnell in der eigenen kleinen Welt tun? Und wie könnte dann die Zukunft aussehen? Das finden Kinder am Ende durch einen Anruf in die Zukunft und den Blick durch ein Zukunftsfernrohr heraus.

Kids und ihre Familien nehmen nach der Tour kreative Ideen für Veränderungen und kleine Samentüten für essbare Blüten mit.

Alle Infos im Überblick

Alter: Die Tour eignet sich für Kinder ab 4 Jahren gemeinsam mit (Groß-)Eltern und Freund:innen.
Teilnahme: Keine Anmeldung erforderlich, Start und Anleitung am Ausstellungseingang.
Kosten: Museumseintritt (unter 18 Jahren freier Eintritt).

© Pro Quote Film e. V.

Berlinale Kongress: EMPOWERED FOR EQUALITY

Eine Veranstaltung von Pro Quote Film, 19. Februar 2024, 13 bis 19 Uhr

Pro Quote Film setzen mit diesem Kongress das Empowerment von Frauen* in den Mittelpunkt. Das Hauptaugenmerk liegt auf praktischen Angeboten, die Frauen* direkt anwendbare, alltagstaugliche Unterstützung bieten sollen. Pro Quote Film möchte ihnen ganz konkrete Tools in die Hand geben, ihre Situation zu verbessern, indem sie Wissen vermitteln, sich gegenseitig empowern und vernetzen.

Der Kongresstag besteht aus einem Workshop-Teil sowie einem öffentlichen Teil ab 13 Uhr im Museum für Kommunikation mit dem Nothing can stop HER! – Panel, einem gewerkespezifischen, intersektionalen Speed-Dating sowie einer Reihe von Impulsvorträgen. Zuletzt gibt es einen 10 Jahre ProQuote Film Rückblick, der fließend in einen kleinen Networking-Empfang übergeht. 

Programm

  • 12:30 bis 13:00 Uhr: Einlass öffentlicher Teil im Lichthof
  • 13:15 bis 13:20 Uhr: Begrüßung durch Pro Quote Film e.V.
  • 13:20 bis 13:30 Uhr: Begrüßung durch Familienministerium
  • 14:05 bis 15:25 Uhr: Nothing can stop HER! Intersektionales Panel mit inspirierenden Frauen, die ihre persönlichen Erfahrungen und Erfolge teilen
  • 20 min Pause
  • 15:45 bis 16:10 Uhr: Impulsvortrag „Equal Pay“ – Investigativjournalistin Birte Meier
  • 16:10 bis 16:35 Uhr: Impulsvortrag „Wie läuft es mit der Filmfamilie?“ – Belinde Ruth Stieve, Schauspielerin, Experstieve

Launch der Webseite ffd PQF Ratgeber und Informationsportal zur Vereinbarkeit von Filmberuf und Familie.

  • 16:45 bis 17:00 Uhr: Impulsgespräch mit Mariette Rissenbeek, Leiterin der Berlinale. „Wie weit sind Gendergerechtigkeits- und Diversitätsinitiativen in anderen Ländern?“
  • 20 min. Umbau auf Networking
  • 17:00 bis 19:00 Uhr: Empfang & Networking
  • 19:30 Uhr: Ende der Veranstaltung

Der Kongress ist barrierefrei, das Panel und die Vorträge werden in DGS übersetzt. Pro Quote Film bietet außerdem Kinderbetreuung im Werkstattraum des Museums an mit Anmeldung über post@proquote-film.de.

Pro Quote Film ist die Stimme von Filmschaffenden in Deutschland, die in einer diversen, gleichberechtigten und innovativen Film- und Medienbranche arbeiten möchten und bereit sind, sich für Veränderung einzusetzen.

Zur Anmeldung

© Museum für Kommunikation Berlin / Foxitalic

KLIMA_X gestalten

Kultur- und Kunstprojekte zur Klima-Krise

Ende letzten Jahres haben wir einen Aufruf zur Partizipation an unserer Ausstellung KLIMA_X gestartet: Zivilgesellschaftliche Kulturprojekte konnten sich bei uns für eine Kooperation bewerben und Teil des Veranstaltungsprogramms im Museum werden.

Egal ob als Verein, Nachbarschaftsinitiative, Künstler:innen-Kollektiv, studentisches Projekt oder auch als Einzelakteur:in – Hauptsache es ging um Klima-Kommunikation. Sei es Performance, dialogischer Rundgang, temporäre Installation, Lecture oder Workshop – in der Umsetzung waren der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Die Projekte

Ihr habt Euch mit zahlreichen, großartigen Ideen bei uns für den Aufruf KLIMA_X gestalten beworben. Wir bedanken uns herzlich bei allen Bewerber:innen. Die Auswahl fiel der Museumsjury nicht leicht, besonders überzeugt haben uns diese vier Projekte:

Streetware Saved Item

Am Aktionstag Klimakiller Fashion?! hat STREETWARE saved item eine Tour mit dem fahrbaren Wäscheständer TMHMLD (TMHybridMobileLaundryDrive) durch den Kiez in Neukölln angeboten. Gemeinsam sind wir um die Häuser gerollt und haben Kleidungsstücke von der Straße gerettet. Die Kleidung wurde unterwegs gewaschen und in Workshops zu Textiler Forensik im Museum untersucht.

STREETWARE saved item ist ein partizipatives Kunstprojekt an den Schnittstellen von Kunst, Politik und Gesellschaft. Ihr Material sind im öffentlichen Berliner Stadtraum weggeworfene Textilien: STREETWARE saved item nimmt sie zum Anlass, sich mit Produktions- sowie Konsumweisen, Identität und sozialem Habitus auseinanderzusetzen.

MARIMUCKs Fasitex

Für den Aktionstag Klimakiller Fashion?! hat MARIMUCK ein textiles Game mit Style konzipiert und zusammen mit dem Publikum ein Riesen-Netz im Lichthof gespannt. Wir haben eine spielerische Reise durch die Welt der Fasern gemacht, verknüpft, gewebt und gestaltet mit Kleidungsresten. Es wurden nicht nur geschickte Hände gefordert, sondern auch kreative Köpfe, denn auf Aktionskarten warteten klimarelevante Kleiderfragen darauf, gelöst zu werden. Für zusätzlichen Nervenkitzel konnten sich Gruppen sich in einem Wettbewerb vor dem Netz messen.

MARIMUCK entwickelt Spiele, Workshops und Installationen für die Straße, das Büro oder den Hauptplatz. Let’s play outside until we are 99+.

Klima-Rallye von und mit Correctiv

Klima-Rallye im Rahmen des Aktionstags ACTION FOR FUTURE am 21. April 2024 mit Correctiv. Zu sehen sind die Teilnehmenden vor einem Baum in der Nähe des Museums für Kommunikation Berlin

Foto: Knickerbocker Photography

Für den Aktionstag ACTION FOR FUTURE entwickelte Correctiv in Zusammenarbeit mit der taz eine App-basierte Klimarallye durch den stark versiegelten Kiez rund um das Museum. Die Rallye zeigte auf, wo Klimaschutz und -anpassungen bereits erfolgreich umgesetzt wurden und wo noch Handlungsbedarf besteht. Rund 30 Teilnehmer:innen nahmen an zwei Kiezrundgängen teil und beantworteten in der App Quizfragen und Schätzungen rund um das Thema Versiegelung und die Auswirkungen von Extremwetterereignissen wie Hitze, Starkregen und Hochwasser in Städten. Zum Abschluss des Rundgangs wurde ein bisher graues Objekt – das Müllhäuschen des Museums – von den Teilnehmer:innen mit Rosenstöcken bepflanzt.

CORRECTIV ist ein gemeinwohlorientiertes Recherchenetzwerk, das Demokratie stärkt. Als vielfach ausgezeichnete Redaktion steht es für investigativen Journalismus.

ZK/U und Cherry, der sprechende Kirschbaum

Sprechender Kirschbaum CHERRY im Rahmen des Aktionstags ACTION FOR FUTURE am 21. Mai 2024. Zu sehen sind die Teilnehmenden, wie sie mit dem Baum im Museum für Kommunikation Berlin interagieren.

Foto: Knickerbocker Photography

Das „KLIMA_X gestalten“-Projekt des ZK/U stellte die Frage: Was sagt eigentlich die Natur selbst zur globalen Klimakrise? Die Antwort lautete: Frage am besten Cherry! Der sprechende Baum war eine künstlerische Intervention am Aktionstag ACTION FOR FUTURE, die die Themen des Klimawandels und der Klimaresilienz in der Stadt aus der Perspektive eines Kirschbaums kommentierte. Das Projekt basierte auf künstlicher Intelligenz, die durch Prompt-Programmierung die Welt des Museums für Kommunikation nachahmte. Dank verschiedener Sensoren simulierte die künstliche Intelligenz die lokale Wettersituation und die damit verbundenen Vegetationsbedingungen.

Das ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik wurde 2012 im Stadtgarten Moabit in einem ehemaligen Güterbahnhof gegründet. Als von Künstler:innen geleitete unabhängige Kunstresidenz und Projektraum dient es als Knotenpunkt für den Austausch zwischen globalen Diskursen und lokaler Praxis. Ziel ist, Erfahrungen mit anderen Trägern und Kulturschaffenden zu teilen, weiterzuentwickeln und öffentlich zugänglich zu machen.

Hintergrund

„Warum tun wir nicht, was wir wissen?“ Dieser Leitfrage spürt unsere aktuelle Sonderausstellung KLIMA_X nach. Als eine der größten Herausforderungen unserer Zeit betrifft die globale Klima-Krise uns alle und fordert uns zum Handeln auf. Die Ausstellung KLIMA_X präsentiert Beispiele, die zeigen, dass zivilgesellschaftliches Engagement gesamtgesellschaftliche Veränderungen voranbringen kann.

2024 gab es zwei Klima-Aktionstage mit den Schwerpunkten Mode, Konsum und Aktion und Handeln , in die die Programmpunkte integriert werden:

Sonntag, 28. Januar 2024: Klima-Killer Fashion! Wie können wir nachhaltig leben?

Sonntag, 21. April 2024: Action for Future. Vom Reden ins Handeln!

Ansprechperson

Andreas Scherffig (Konzept und Projektleitung), Telefon: +49 (0)30 202 94 108, E-Mail: a.scherffig@mspt.de

Gefördert durch:

KLIMA_X Diskurs-Salon #2

20. Februar 2024, 17:30 Uhr

Von der Kunst zum Handeln: Welche Rolle spielt die Kunst in der Klimakommunikation?

Kann Kunst das Bewusstsein für die Klimakrise erweitern oder uns sogar zum Handeln bewegen? Ist sie die Lösung, wenn andere Ansätze versagen?

Der Diskurs-Salon #2 widmet sich der transformativen Kraft der Kunst angesichts der Klimakrise.

Wie können verschiedene Kunstformen wie Theater, Film, Musik und freie Kunst dazu beitragen, die Klimakrise greifbar zu machen? Wie wichtig sind Emotionen dabei? Welche Potenziale besitzt die Kunst, um den Klimadiskurs in Bewegung zu bringen, neue Perspektiven und Erfahrungen zu ermöglichen? Wie kann sie Wissen vermitteln und die Menschen in dieser einzigartigen Krise verbinden und stärken? Wie können künstlerische Ausdrucksformen dazu beitragen, die Auswirkungen der Klimakrise auf alle Lebewesen besser zu verstehen?

Zu diesen Fragen kommen Vertreter:innen aus der Kunst- und Kulturszene zusammen und diskutieren im Museum für Kommunikation.

Programm am 20. Februar 2024

17.30 Uhr: Dialogische Führung durch die Sonderausstellung KLIMA_X. Warum tun wir nicht, was wir wissen? mit Kuratorin Katja Weber (45 Min.)

18.30 Uhr: Gespräch und künstlerische Interventionen

mit Dr. Birgit Schneider (Professorin und Autorin „Der Anfang einer neuen Welt. Wie wir vom Klimawandel erzählen, ohne zu verstummen“), Michael Ruf (Autor, Regisseur „Die Klima-Monologe“, Gründer von Wort und Herzschlag gUG), Kerstin Ergenzinger (bildende Künstlerin) und Dr. Boris Hars-Tschachotin (Filmemacher und Produzent, Experte für Klimakommunikation im Film)

Moderation: Dr. Hans von Trotha (Historiker, Schriftsteller und Journalist)

Mit künstlerischen Interventionen: u. a. dem Theaterstück „Die Klima-Monologe“ (Ausschnitt), Kurzfilmen und Klima-Soundarbeiten.

Teilnahme

Ausstellungsrundgang: Museumseintritt (8 Euro, ermäßigt 4 Euro)
Diskussion und künstlerische Interventionen: kostenfrei

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Die Veranstaltungsreihe Diskurs-Salon KLIMA_X (#1 bis #3) begleitet die Ausstellung KLIMA_X mit drei Abenden, die jeweils einen Ausstellungsrundgang, eine Diskussion und künstlerische Interventionen umfassen. Im Mittelpunkt stehen die zentralen Herausforderungen der Klimakrise, die Art und Weise, wie wir darüber kommunizieren, und wie wir zu konkretem Handeln motiviert werden können.

Zum Begleitprogramm von KLIMA_X

Festsaal, um 1905 © MSPT / Waldemar Titzenthaler

Architektur-Führung

Ein Rundgang durch die bewegte Geschichte des ältesten Postmuseums der Welt

Jeden dritten Sonntag im Monat, 15 Uhr

Diese Frage stellen uns Besucher:innen immer wieder: Was war früher im Gebäude des Museums für Kommunikation? Die Antwort ist: Es wurde als Museum geplant und gebaut! Das imposante Gebäude an der Leipziger Straße ist das älteste Postmuseum der Welt. 2023 feierte das Gebäude 125. Geburtstag. 

Die Architektur-Führung nimmt Sie mit auf eine Reise durch die wechselhafte Geschichte des ältesten Postmuseums der Welt: das heutige Museum für Kommunikation Berlin.

Das Haus ist ein wilhelminischer Prachtbau – explizit als Museum gedacht und gebaut. Wie sich das Kaiserreich einen Postpalast gebaut und damit seinen Machtanspruch in Stein gehauen hat, steht im Fokus der Führung.

Reichspostmuseum, 1897 © MSPT / Hermann Oskar Rückwardt

Öffentliche Architektur-Führung: jeden 3. Sonntag im Monat um 15 Uhr

Teilnahme

Anmeldung: vor Ort

Kosten: Museumseintritt (unter 18 Jahren freier Eintritt). Die Teilnahme an der Führung ist kostenfrei.

Werfen Sie einen Blick in unsere digitale Ausstellung 125 Jahre mitten in Berlin / 125 Years in the Heart of Berlin bei Google Arts & Culture.

Not my Existential Risk! The politics of controversy in an age of AI

29. Januar 2024, 19 Uhr

Im Auftrag des internationalen Forschungsprojekts Shaping 21st Century AI laden das Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) und das ZeMKI der Universität Bremen in Zusammenarbeit mit AlgorithmWatch und dem Museum für Kommunikation Berlin zu einer Abendveranstaltung zum Thema KI-Kontroversen ein.

Die Veranstaltung ist auf Englisch.

About the event

Controversies about AI abound. But are we having the conversations and controversies about AI that we need to have? Some hold that the public debate about AI is increasingly dominated by state and industry. While activists, journalists and researchers have played a key role in getting issues of AI-induced discrimination, surveillance and worker exploitation on the public agenda, current initiatives focused on “responsible AI” seem designed to strengthen the “innovation state” and create opportunities for business. As development and investment in AI is again rising sharply after the ChatGPT moment, even technologists and world leaders articulate warnings that AI might cause fundamental damage to societies, including the risk of extinction. But are these the harms and risks that we should prioritise in public and policy debates about AI? How can we put forward an agenda of controversies on AI that puts society centre stage?

In this evening panel, experts from activism, journalism and politics engage with today’s big challenges at the intersection of AI and society. The conversation draws on findings from the international research project Shaping AI and the concluding conference Shifting AI Controversies

Host and Intro: Dr. Christian Katzenbach (University of Bremen / Alexander von Humboldt Institute for Internet and Society) and Dr. Maria Merseburger (Museum of Communication Berlin)

Moderator: Noortje Marres (University of Warwick)

Panelists: Brenda McPhail (Canadian Civil Liberties Association), Mark Scott (Politico), Matthias Spielkamp (AlgorithmWatch), Prof. Dr. Gloria González Fuster (Vrije Universiteit Brussel)

Agenda

6.30pm  Registration
7.00pm  Welcome & introduction
7.10pm  Panel discussion & questions from the audience
8.30pm  Reception

Participation

To participate in this event, please register via this link.

The evening panel is organised as part of the closing conference of the project Shaping 21st Century AI, which is a multinational collaboration of partners in Germany, France, UK and Canada that examines the global trajectories of public discourse on artificial intelligence. The project is funded by the German Research Foundation (DFG, Germany), the Agence nationale de la Recherche (ANR, France), the Economic and Social Research Council of UK Research and Innovation (ESRC, the UK) and the Social Sciences and Humanities Research Council (SSHRC, Canada) in the Open Research Area (ORA) scheme.

Safer Internet Day für Kinder, Jugendliche, Familien und Freund:innen

6. Februar 2024, 10 bis 16 Uhr

Seit 2004 findet jährlich im Februar der internationale Safer Internet Day (SID) statt. Auch das Museum für Kommunikation Berlin macht mit und engagiert sich für Online-Sicherheit und ein besseres Internet für Kinder und Jugendliche.

2024 haben wir unter dem Motto Digitale Heldenreise. Gemeinsam sicher im Netz unterwegs ein vielfältiges Programm zusammengestellt. Mit dem interaktiven Internet-Labor, das Herausforderungen wie Passwortsicherheit und digitale Etikette bietet, sowie der Digitalen Detox Bar vermittelt das Angebot spielerisch wichtige Kompetenzen.

Alle Angebote sind kostenfrei. Ab 18 Jahren zahlen Sie den Museumseintritt (8 Euro, ermäßigt 4 Euro).

Programm

Internet-Labor (ab 6 Jahren), 10 bis 16 Uhr, Aktionsraum

1. Challenge: Wie safe ist Dein Passwort? Wie schnell wird es geknackt?
Teste mit einem interaktiven Spiel die Stärke verschiedener Passwörter. Welche benutzen Deine (Groß-)Eltern? Lernt gemeinsam, wie man ein robustes Passwort erstellt und warum einfache Passwörter ein Sicherheitsrisiko sind.

2. Challenge: Privat oder öffentlich?

2A. Challenge: Wir machen ein Foto mit Dir!
Du wirst bestimmt mega-super-toll aussehen. Du kannst Dich auch verkleiden und so noch mehr aus Dir herausholen. Wer soll das Foto sehen? Nur Deine Freund:innen oder die ganze Welt?

2B. Challenge: Gib uns für den Post im Internet noch Deine Daten!
Dann können sich alle bei Dir melden und Dir gratulieren, wie cool du aussiehst. Oder ist das doof, wenn alle wissen, wo Du wohnst?

3. Challenge: Love You! Wie freundlich kannst Du im Internet unterwegs sein?
Die Trolle und Gemeinheiten im Internet werden immer ekeliger. Wie kannst Du sie wegbeamen? Vielleicht ist das Geheimnis, sie mit lauter netten Emojis in kleine Sternchen zu verwandeln? Oder was ist Dein Tipp für eine mega-freundliche Antwort?

4. Challenge: Was geht am allerschnellsten? Finde die richtige Antwort und Du bekommst ein kleines Geschenk!
Neugierig geworden??? Du und Deine Familie seid bestimmt ein echtes Winning-Team und lösen unsere kniffligen Fragen in Nullkommanix.

Teilnahme: Zugang zu den Workshops jederzeit und ohne Anmeldung möglich.

Digitale Detox Bar (ab 12 Jahren), 13 bis 16 Uhr, Freiraum

Im entspannten Rahmen diskutieren Jugendliche mit Familie und Freund:innen über ihren jeweiligen Medienkonsum. Wie wirkt der sich auf ihr Leben und den Alltag auf? Angeleitete Gespräche und Aktionen regen dazu an, über eine „digitale Diät“ nachzudenken Welche Strategien führen zu einer ausgewogenen Nutzung? Dazu dienen hilfreiche Tools wie Medientagebücher oder kurze Reflexionsübungen. Digital Detox – let’s do it!

Teilnahme: Zugang zur Detox Bar jederzeit und ohne Anmeldung möglich.

top